Alpenhaus Trophy 2017

03.08.2017

Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr fand am vergangenen Donnerstag die zweite Auflage der Alpenhaus Trophy in Ischgl und damit die würdige Eröffnung des Ironbike-Wochenendes statt.
Neben dem MTB-Bergzeitfahren von Ischgl hinauf zur Idalp, welches ab 20.30 Uhr mit Startzeiten im 15-Sekunden-Takt gestartet wurde, veranstaltete man heuer auch erstmals eine E-Bike-Fuchsjagd. Dabei startete der amtierende österreichische Marathonmeister Daniel Geismayr um 20.00 Uhr mit normalen MTB als "Fuchs". Die E-Biker folgten mit einem Rückstand von 13 Minuten. Ihr Ziel war es also, Daniel noch vor dem Ziel auf der Idalp zu überholen. Laut Reglement durften dabei jedoch u.a. nur handelsübliche MTB-Pedelecs mit einer Tretunterstützung bis maximal 25 km/h und einer Motorleistung von maximal 600 Watt verwendet werden. Außerdem wurde eine Prüfung der E-Bikes durch die Rennleitung angekündigt.
Beide Bewerbe fanden auf derselben Strecke statt, die sich nur wenig von der letztjährigen unterschied. Mit 7,33 km und 921 Höhenmetern fehlten rund 300 m und 30 Höhenmeter im Vergleich zum Vorjahr.
Für unseren Verein waren Dempfer Reinhard, Natale Manuel und Ottmann Michael als Fahrer sowie Niki Natale und Ottmann Reinhold als Schlachtenbummler dabei.
Die Temperaturen waren für die Tageszeit zwar auf der wärmeren Seite, doch blieb das Starterfeld von Gewittern verschont.

Michael und Reinhard starteten unmittelbar hintereinander und fuhr quasi im Gleichschritt dem Ziel entgegen. Für beide war es eine Premiere auf dieser Strecke, was in Anbetracht der gesichteten Steigungen beim Einfahren nicht gerade zu Freudenausbrüchen führte - harte Minuten standen bevor! Doch sie schlugen sich beachtlich! Für Michael war es zudem die erste harte Belastung nach einem "radlosen" Urlaub. Mit Zeiten von 49:03 min. bzw. 49:09 min. belegten sie die Plätze 8 und 9 in der Masters Klasse.

Manuel wechselte für dieses Rennen einmal die "Fronten" und stellte sich mit einem E-Bike an den Start, welches ihm unser Bike-Point-Chef Roland dankenswerterweise zur Verfügung stellte. Wie schnell würde man die Strecke mit dieser Zusatzpower und eigenem vollen Einsatz bewältigen? Insgesamt gelang es dann sogar 11 E-Bikern Daniel Geismayr zu überholen. Letzterer erwischte jedoch keinen guten Tag bzw. ging das Rennen zu schnell an. Manuel überquerte in einer Zeit von 20:58 min. als Dritter das Ziel. Dass er sich dabei nicht geschont hat, verrät seine Pulskurve. Obwohl bei der E-Bike-Fuchsjagd sicherlich die Show im Vordergrund steht, sollte zumindest das Reglement bzw. dessen Kontrolle durch die Rennleitung verbessert und überdacht werden. Schließlich wurden die E-Bikes nicht einzeln unter die Lupe genommen und kontrolliert. Man begnügte sich damit, während des Rennens mit einem Motorrad neben der Spitze fahrend die Geschwindigkeit der Fahrer zu kontrollieren. Die vom Motor erbrachte Leistung stand somit in den Sternen oder besser gesagt, in den Köpfen der jeweiligen Fahrer. Ebenso die zusätzliche Eigenleistung, die für die jeweils erzielte Zeit vonnöten war. Es wird doch niemand mit getuntem E-Bike locker pedalierend unterwegs gewesen sein?! Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Nach den Strapazen durften die Fahrer im Restaurant ein tolles Steak mit Ofenkartoffel und Maiskolben genießen, ehe es nach der Siegerehrung gegen Mitternacht auf der beleuchtetn Straße mit Mondschein talwärts ging.

Ergebnisse:

Männer Masters:
8. Dempfer Reinhard 49:03 min.
9. Ottmann Michael 49:09 min.

E-Bike-Fuchsjagd:
3. Natale Manuel 20:58 min.

Mehr Informationen zur Veranstaltung und sämtliche Ergebnisse findet man auf: https://services.datasport.com/2017/mtb/ischgl-ironbike/
Ein gelungenes Event, wir kommen gerne wieder!

(Bericht: Manuel Natale)

Weitere Bilder:

Zurück zur Übersicht