TOUR Transalp 26. Juni - 02. Juli 2016:

09.07.2016

22 Pässe, 901,79 km und 19.521 hm, das waren heuer die Zahlen hinter dem wohl bekanntesten Jedermann- Etappenrennen für Zweierteams in Europa.
Nach der Premiere 2015 haben mein Schwager Franz Fiung und ich (Bruno) erneut die Herausforderung gesucht und sind als „Team Ladin“ in der Kategorie Master an den Start gegangen.
Die erste Etappe führte von Imst nach Brixen in Südtirol. Es galt das Küthai und den Brenner im gewohnten Ötztalertempo zu nehmen, um dann mit Vollgas Richtung Brixen zu stechen. Am Brenner völlig eingewässert, fuhren wir ab Sterzing wieder trocken und von der Sonne aufgewärmt in Brixen ein. Auf der 2. Etappe von Brixen nach St.Vigil in Enneberg ging es bei tollem Wetter ins Herz der Dolomiten auf eine atemberaubende „Sellaronda“ gegen den Uhrzeigersinn. Die 3. Etappe, von St. Vigil nach Sillian, brachte gleich vier Pässe, den Furkelpass, Lago di Misurina, Passo Sant’Antonio und Kreuzbergpass. Auch die 4. Etappe von Sillian nach Fiera di Primiero wartete mit vier Pässen auf. Nach drei vollen Tagen in den Dolomiten führte die Route weiter von Fiera di Primiero nach Crespano del Grappa. Giftige Anstiege wie der Passo Croce d’Aune, der kleine Passo San Boldo und der Monte Tomba standen hier am Plan. Das sportliche Highlight der TOUR Transalp 2016 wartet an Tag sechs – mit der Königsetappe, die allen Teilnehmern noch einmal alles abverlangte. Hier führte die Strecke von Crespano del Grappa über die Pässe Monte Grappa und Cima del Campo zum vorletzten Etappenort Levico Terme. Die Schlussetappe von Levico nach Riva fuhren wir zur Hälfte im Regen bzw. auf regennasser Straße. Für die Abfahrten war volle Konzentration angesagt, bedauerlicherweise stürzten einige Fahrer vor unseren Augen schwer, dies forderte unsere Sinne erneut zu höchster Wachsamkeit.
Das Erreichen des Ziels in Riva war nach der wirklich harten Woche ein unbeschreibliches Gefühl. Der 44. Platz der Master hat unsere Erwartungen weit übertroffen.

Weitere Bilder:

Zurück zur Übersicht