Alpenhaus Trophy Ischgl

05.08.2016

Eine beinharte Hillclimb-Strecke als Berg-Einzelzeitfahren, Flutlicht, starke Konkurrenz und eine professionelle Organisation - diese und noch einige Zutaten mehr ergaben am Mittwoch (03.08.2016) die erstmals ausgetragene Alpenhaus Trophy von Ischgl hinauf zur Idalp.
 
Mein Vater und ich (Manuel Natale) versuchten für unseren Verein die Fahnen hochzuhalten - kein einfaches Unterfangen bei der starken Konkurrenz, die beim neuen Eröffnungsrennen des Ironbike-Wochenendes am Start stand.
Zudem stellte sich mir die Frage, wie ich das intensive Trainingswochenende mit vielen Höhenmetern im hinteren Ötztal verkraftet hatte und ob ich für diesen "All-in-Kracher" somit ausreichend erholt war. Dieses einzigartige Rennen wollte ich mir jedoch nicht entgehen lassen. Am Start waren u.a. auch die "frisch gebackenen" Bike-Transalp-Sieger Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner - letzterer wurde heuer zudem Gesamtsechster der Ö-Rundfahrt - sowie die "Sprintrakete" Daniel Federspiel.
 
Gestartet wurde ab 20.30 Uhr im 20-Sekunden-Takt, also zu einer Uhrzeit, wo sich der Körper in der Regel langsam auf die Nachtruhe einstellt. Von einer Rampe auf dem großen Parkplatz nördlich der Silvretta Straße ging es kurz verwinkelt durch eine Unterführung in den Ort hinein, vorbei an der Kirche und weiter hinauf zum Beginn des eigentlichen Anstiegs, der sofort seine "Zähne" zeigt. Rund 8 km und 960 Höhenmeter trennten die Fahrer vom Start bis zum Ziel auf der Idalp (in den Streckendaten der Ausschreibung fehlt die Anfahrt vom Parkplatz hinauf zum Beginn des Anstiegs). Wenn man sich den ebenen Startteil und eine etwa 500 m lange flachere Passage nach ca. 1,5 km im Höhenprofil anschaut, weiß man, dass die Steigungsprozente in den Anstiegen dafür umso "giftiger" sein müssen.
 
Für uns beide wurde es um 20.53 Uhr ernst. Mein Vater ließ es eher gemütlich angehen und wollte das Rennen samt Stimmung so gut wie möglich genießen. Direkt vor mir ging Hanspeter Obwaller von der Rampe. An sich kein schlechter Anhaltspunkt, dachte ich, da er für sein konstantes Tempo bekannt ist. Richtig rund lief es bei mir gefühlsmäßig jedoch nicht, zu verkrampft und müde kam mir mein Tritt vor und auch HPO kam nicht wirklich in mein Blickfeld, was mich etwas verunsicherte. Nach ca. 3 km war für mich klar, dass ich heute keinen "Sahnetag" erwischt hatte. Trotzdem versuchte ich mich stets am Limit ins Ziel zu kämpfen. Trotz der Müdigkeit, die mir in den Muskeln steckte, war meine Zeit letztendlich nicht so schlecht - 40:25 min. standen auf der Uhr und bedeuteten sogar den Klassensieg knapp vor Klaus Steinkeller. Ob und um wie viel ich richtig ausgeruht schneller gewesen wäre, kann ich schwer sagen. Die erstmalige Auffahrt auf dieser Strecke und die Zeiten einiger Konkurrenten machen es mir schwer, meine Leistung richtig einzuschätzen. Die Überraschung des Abends lieferte bestimmt Hanspeter Obwaller, der u.a. sogar MTB-Ass Hermann Pernsteiner hinter sich ließ.
 
Nach den Strapazen durften sich die Fahrer im Ziel bei einer kleinen Labe stärken und im Restaurant einen Grillteller genießen, ehe es nach der Siegerehrung gegen Mitternacht mit der Bahn talwärts ging.
 
Ergebnisse:
 
Top 10 gesamt:
1. Geismayr Daniel           1989 Dornbirn                  Team CENTURION VAUDE               36.44,1 min.       
2. Obwaller Hans Peter       1971 Niedernsill               KTM Factors Racing                 37.17,9 min.   
3. Pernsteiner Hermann       1990 Kirchschlag in der Buckli Team CENTURION VAUDE               37.21,3 min.      
4. Soukup Christoph          1980 Berndorf, Niederösterreic Texpa-Simplon                      38.25,2 min.   
5. Leisling Matthias         1988 D-Bad Tölz                Texpa-Simplon                      39.24,3 min.      
6. Traxl Andreas             1973 Flirsch                   Team MooserWirt St. Anton am A     39.56,2 min.       
7. Hofmann Wolfgang          1967 D-Kühbach                 Team Corratec                      40.12,3 min.     
8. Natale Manuel             1982 Innsbruck                 arbö rc bike-point innsbruck       40.25,2 min.     
9. Steinkeller Klaus         1981 Tarrenz                   Continental Reifen                 40.41,9 min.
10. Federspiel Daniel        1987 Imst                      Team Scott Gooix Austria           42.14,0 min.       
 
Männer Allgemein:
1. Natale Manuel 40:25 min.
 
Männer Senior Masters:
11. Natale Niki 1h 19 min.
 
Mehr Informationen zu Veranstaltung und sämtliche Ergebnisse findet man auf http://www.ischgl.com/de/events/sommer-highlights/ischgl-ironbike bzw. https://services.datasport.com/2016/mtb/ischgl-ironbike/
 

Weitere Bilder:

Zurück zur Übersicht